Rathaus und Politik der Gemeinde Weilmünster

Ortsteile Marktflecken Weilmünster

Lützendorf

Lützendorf liegt am rechten Berghang des Weiltals, ungefähr 1 km unterhalb der Kerngemeinde Weilmünster. Das Dorf wird urkundlich zuerst 1234 erwähnt. Den Hauptteil des Ortes bildet ein Hof, der dem Stift in Dietkirchen gehörte. 1620 waren dort die Herren von Schwalbach und 1690 die Herren von Grünstein die Lehnsnachfolger der Ritter von Essershausen. Mit dem ritterschaftlichen Besitz Essershausen kam der Hof 1724 an den Grafen Karl August von Nassau-Weilburg. Der Hof wurde aufgelöst und die Äcker an mehrere Bauern verteilt. Das Hofgebäude diente im 18. Jahrhundert als herrschaftliches Jagdzeughaus, bis dann um 1800 im Terrain des Hofgeländes 3 kleinere Bauernhöfe entstanden. Der Hofweiher wurde etwa 1 Jahrhundert lang als herrschaftlicher Fischweiher genutzt, dann aber trockengelegt und sein Grund und Boden 1830 an 6 Bauern in Lützendorf verkauft.

Die herrschaftliche Mühle zu Lützendorf, 1751 erstmals urkundlich erwähnt, erhält 1757 die Erlaubnis zum Mehlverkauf auf dem Weilburger Wochenmarkt. Im Jahre 1780 wird nach dem Konkurs von Müller Heinrich Rompe der Müller Johann Georg Schlessenger aus Rechtenbach Erbbeständer der Lützendorfer Mühle.

Schreibweise des Ortsnamens: 1234: Luzelendorf; 1292: Lutzillindorf; 1320: Lutzelendorf; 1330: Lutzilndorf; 1630: Lietzendorff.

Haushaltungen: 1630: 11

Einwohnerzahl

Jahr

Einw.

Jahr

Einw.

Jahr

Einw.

1825  112 1939 139  2005 218
1845  135 1969 199 2010 203
1865 132 1987 187    
1886 139 1993 210    
1905 136 1996 212    
1925 144 2001 211    

Ehemalige Bürgermeister Lützendorf

Name

Vorname

von

bis

Niederhäuser Christian 1857 1870
Löhr Christian 1870 1884
Ernst Philipp Konrad 1885 1894
Ernst Philipp Ludwig 1895 1923
Ernst August 1923 1945
Stroh Richard 1945 1956
Möglich Wilhelm 1956 1965
Cromm Richard 1965 1970